Der Herbst

Diese Jahreszeit, in der die Tage kürzer und die Abende im Kerzenschein länger werden, trägt soviel schönes in sich.
Angefangen vom kühlen Nebel, der sich mystisch wie ein Schleier in den Strassen ausbreitet und uns die Sicht in die Ferne verwehrt.
Bis hin zum wärmenden Sonnenschein, der uns einen klaren Ausblick auf das prächtige Farbenspiel von Wald und Wiesen schenkt.
Der Herbst - eine Jahreszeit der Befreiung. Die Natur zeigt uns seit je her wie es geht.
Sie lässt bestehende Dinge, die ausgedient haben, einfach los.
Die Blätter lässt Sie fallen, auf dass Sie im kühlen nass wieder zu fruchtbarer Erde werden.
Wenn unsere Erfahrungen gleich der Blätter in den Kronen der Bäume wären, so wäre es jetzt an der Zeit, sie gehen zu lassen.
Schauen wir uns ein letztes Mal die verschiedenen bunten Formen im wärmenden Licht der Sonne an und sind dankbar.
Dankbar für ein kleines Stück mehr Weisheit.
Erfreuen wir uns daran, dass diese Blätter des Gelebten in dieser zauberhaften Zeit unseren Boden um ein Stück fruchtbare Erde erweitern.
Lassen wir es zu, dass Angst und Sorge im Wandel der Zeit sterben darf.
So gehen wir hinaus und  betrachten diesen schönen Abschied, der Platz für Neues schafft.
Im Kuschelpullover und dem wohligen Gefühl der Neuordnung geniessen wir den Moment in der goldenen Sonne.
Wenn der Wind durch die Wipfel der Bäume tanzt und die Blätter des Vergangenem davon weht,
dürfen wir uns ein Stück freier fühlen. Frei von dem, was nicht mehr zu tragen ist.

Text: Jessika Federspiel / Model: Renata / Foto: Peter Schulze